Audi

Ihre Möglichkeiten im Audi Abgasskandal

Zusammenfassung zum Fall Audi

Audi als Drahtzieher?

Die Tochter der Wolfsburger VW AG war von Beginn an in die Abgasaffäre verwickelt. Erst leugnete Audi sämtliche Verwicklungen im Skandal. Die Auswertung einer durchgeführten Razzia, der Staatsanwaltschaft München II am Hauptsitz des Unternehmens, ließ jedoch vermuten, dass die Manipulationssoftware Ihren Ursprung im Hause Audis nahm.

Beweisvernichtung im großen Stil

Weitere Ermittlungen konnten den Verdacht allerdings nicht erhärten. Der Autobauer wurde vor dem Besuch der Staatsanwaltschaft gewarnt und begann im Vorfeld damit etliche Festplatten unleserlich zu machen, Papiere zu geschreddert und Beweise zu vernichten.  

Auch legen interne Dokumente offen, dass Audi-Ingenieure schon im Jahr 2010 firmenintern, offen über die Manipulationen per Mail korrespondierten. 

rechtliche Aufarbeitung

Deutsche und Österreichische Gerichte befassen sich seit dem Bekanntwerden der Affäre im September 2015 mit der Frage, welche Abschalteinrichtungen noch zulässig wären und welche als illegal einzustufen zu sind. 

Denn unzulässig ist eine Abschalteinrichtung per Gesetz nur dann, wenn Sie nicht zum Schutz des Motors, sondern zur künstlichen Reduktion von NOx-Werten verwendet wird. Diverse Gerichte und die nationale Zulassungsstellen orteten dabei nicht nur eine, sondern bis zu vier solcher illegalen Quellcodes!  

Temperaturerkennung

Besonders interessant dabei ist, dass auch das in vielen neueren Audi Modellen installierte „Thermofenster“, vom höchsten Gericht der Europäischen Union (EuGH), als illegal bewertet wurde. Damit ergeben sich für viele Audi-Fahrer neue Möglichkeiten und erhebliche Chancen auf Schadenersatz. 

Softwareupdate bei Audi Fahrzeugen

Das deutsche Kraftfahrtbundesamt (KBA) orderte in einer ersten Welle rund 850.000 Audis, der gesamten Produktpalette, zurück in die Werkstatt. 

Das Softwareupdate sollte sämtliche unzulässige Abschalteinrichtungen entfernen. Die gesetzlichen Höchstgrenzen für emittierte Stickoxide sollten dadurch wieder eingehalten werden. 

Probleme nach Installation

Ähnlich wie bei Volkswagen, berichten auch Audi-Fahrer nach dem Up-Date über Störgeräusche, mangelhaften Durchzug und einen allgemeinen schlechteren Fahrzeugzustand. 

Das HG Wien bestätigte in einer vom VKI eingebrachten Klage, die vorgebrachten Beschwerden und urteilte. Der Konzern soll es künftig unterlassen irreführende Aussagen bzgl. der Verträglichkeit der neuen Software zu tätigen. 

Wichtig: Auch nach einem Softwareupdate, können Ihre Ansprüche im Dieselskandal durchgesetzt werden.  

Ihr Anspruch im Dieselskandal

Das können Sie tun.

Die mehrfach emittierten Stickoxide sind nicht nur umwelt- und gesundheitsschädlich. Der Skandal löste weitgehende Debatten über Dieselfahrverbote und strengere Kontrollen von Dieselfahrzeugen aus..

Der unwiderruflich verursachte Markteinbruch macht sich vor allem in Ihrer Brieftasche bemerkbar. 
Teuer erworbene Fahrzeuge, können nur noch mit Wertverlust verkauft werden. 

Auto über Marktwert zurückgeben

Sie geben Ihr Fahrzeug zum Kaufpreis, unter Abzug einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen KM, an den Hersteller zurück. 

Fahrzeug behalten & Schadenersatz erhalten

Sie möchten Ihr Fahrzeug behalten, aber dennoch für den Schaden entschädigt werden? Unsere Experten fordern Ihren Ausgleich. 

Nur das Beste für Ihr Recht.

Wieso Dieselskandal.at?

Kein Arbeitsaufwand

Weil wir Ihre Zeit schätzen, übernehmen wir die vollständige Abwicklung des Verfahrens. Zählen Sie von der ersten Einschätzung, bis hin zur Auszahlung auf Ihr Konto auf unsere Expertise.

Überprüfung durch langjährige Anwälte

Unsere Partneranwälte kümmern sich zu allererst um die vollständige Kostendeckung Ihres Falls.

kein Zeitaufwand

Zur Überprüfung Ihres Anspruches benötigen wir lediglich bestimmte Fahrzeugunterlagen. Binnen 24h erhalten Sie Ihre kostenlose Auswertung.

Über uns

Verein für Konsumentenaufklärung (VKA)

Dieselskandal.at © 2021